A-
A+

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Erwerb von Eintrittskarten (Online-Shop SCHIRN)

 

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) regeln abschließend das Vertragsverhältnis zwischen der SCHIRN einerseits sowie natürlichen und juristischen Personen (nachfolgend „Besucher“) andererseits betreffend den Online-Verkauf von Eintrittskarten zum Besuch der SCHIRN. Abweichende Geschäftsbedingungen der Besucher werden nicht anerkannt, es sei denn, die SCHIRN stimmt einer solchen Abweichung ausdrücklich schriftlich zu.

Für den Online-Verkauf von Publikationen und Katalogen durch die SCHIRN gelten gesonderte AGB. Die Hausordnung der SCHIRN ist integraler Bestandteil dieser AGB.

 

  1. Vertragspartner
    Besucher des Online-Shops müssen rechts- und geschäftsfähig sein bzw. mit Zustimmung ihrer gesetzlichen Vertreter handeln. Mit der Vornahme einer verbindlichen Bestellung versichern die Besucher, dass die von ihnen gemachten Angaben zutreffend und sie zur Abgabe entsprechender Erklärungen vollumfänglich berechtigt sind.

Der Kaufvertrag des Besuchers über den Erwerb von Eintrittskarten kommt nach Maßgabe der nachfolgenden Bedingungen zustande mit dem folgenden Vertragspartner:  


SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT AM MAIN GMBH ("SCHIRN")

Römerberg

60311 Frankfurt

Tel 069.29 98 82-0

Fax 069.29 98 82-240

welcome (at) schirn.de

Geschäftsführer: Dr. Philipp Demandt

Ust. Ident. Nr.: DE114236912  

 

  1. Zustandekommen des Vertrages
    Die Angebote der SCHIRN im Online-Shop sind unverbindlich und stellen kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine unverbindliche Einladung zur Bestellung von Eintrittskarten dar. Durch Auswahl der Eintrittskarten sowie Anklicken des Buttons "Verbindlich kaufen" im abschließenden Schritt des Bestellprozesses erklärt der Besucher  verbindlich, den von ihm ausgewählten Inhalt des Warenkorbs erwerben zu wollen. Vor dem Absenden der verbindlichen Bestellung kann der Besucher die Daten jederzeit ändern und einsehen. Eine verbindliche Bestellung kann jedoch nur gegenüber der SCHIRN abgegeben und übermittelt werden, wenn der Kunde zuvor durch Klicken auf den Button "AGB akzeptieren" diese Vertragsbedingungen zur Kenntnis genommen und deren Geltung akzeptiert hat.

Nach Abgabe der verbindlichen Bestellung sendet die SCHIRN dem Besucher eine automatische Empfangsbestätigung per E-Mail zu, in der die Bestellung wiedergegeben wird und die vom Besucher ausgedruckt werden kann.  Diese Empfangsbestätigung dokumentiert lediglich den Eingang der Bestellung und stellt keine Annahme der verbindlichen Bestellung dar. Der Kaufvertrag kommt erst dann zustande, wenn die SCHIRN  die Bestellung des Besuchers durch eine Annahmebestätigung per E-Mail abgibt, spätestens aber mit Überlassung der erworbenen Eintrittskarten.

 

  1. Eintrittskarten
    Die SCHIRN darf nur mit einer gültigen Eintrittskarte unter Beachtung der Hausordnung betreten werden. Entsprechende Zugangskarten sind an der Kasse der SCHIRN zu erhalten. Ein gewerblicher Weiterverkauf von im Online-Shop erworbenen Eintrittskarten ist unzulässig und kann nach freiem Ermessen der SCHIRN zu deren sofortiger Entwertung führen.

 

  1. Verlust von Eintrittskarten
    Im Falle des Verlustes einer Eintrittskarte durch den Besucher besteht weder ein Anspruch auf eine Ersatzkarte noch auf sonstigen Ersatz.

 

  1. Ein- und Zutrittsberechtigung
    Die Eintrittskarte berechtigt zum Zugang während der jeweils von der SCHIRN vorgegebenen Öffnungszeiten (die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf www.schirn.de). Sie berechtigt nicht zum Eintritt zu vergütungs- und/oder anmeldepflichtigen Sonderveranstaltungen. Die Eintrittskarte ist tagesgebunden und berechtigt zum Eintritt in die SCHIRN an nur einem Kalendertag. Sie verliert mit Zutritt zur Ausstellung und Entwertung ihre Gültigkeit. Eintrittskarten sind nach einmal erfolgtem Eintritt nicht übertragbar. Eintrittskarten, die verfälscht oder in sonstiger Weise manipuliert sind, berechtigen nicht zum Eintritt und werden durch die SCHIRN ersatz- und entschädigungslos eingezogen. Gleiches gilt im Falle der missbräuchlichen Verwendung von Eintrittskarten. Im Übrigen verpflichtet sich der Besucher, die Hausordnung der SCHIRN einzuhalten.

Die SCHIRN ist berechtigt, Bereiche im Ausstellungshaus ganz oder teilweise zu sperren oder den Zutritt zu diesen zu beschränken. Durch solche Sperrungen oder Zutrittsbeschränkungen werden Ansprüche des Besuchers nicht begründet.

 

  1. Widerrufsrecht
    Beim Kauf von diesen Eintrittskarten für den Besuch der SCHIRN liegt kein Fernabsatzgeschäft gemäß § 312b BGB vor. Ein Recht auf Widerruf bzw. ein Anspruch auf Umtausch oder Rücknahme erworbener Eintrittskarten besteht deshalb nicht.
  2. Preise
    Alle Preise, die auf der Internetseite der SCHIRN angegeben sind, sind Endpreise in Euro inklusive der jeweils gültigen Mehrwertsteuer. Es gelten die Preise zum Zeitpunkt der Bestellung.

 

  1. Zahlung
    Der Besucher kann Zahlungen ausschließlich per Kreditkarte und Lastschriftverfahren leisten.

Die Abrechnung via Kreditkarte und Lastschriftverfahren sowie das diesbezügliche technische Processing erfolgt durch:

Beckerbillett GmbH, Fangdieckstraße 61 in 22547 Hamburg

Die Zahlung des Kaufpreises ist unmittelbar mit Vertragsschluss fällig.  Im Falle des Verzuges hat der Besucher  der SCHIRN Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz zu zahlen. Die Verpflichtung des Besuchers zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden nicht aus. Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die Eintrittskarten im Eigentum der SCHIRN.

 

  1. Print (at) home – Tickets
    Tickets, die im print (at) home-Verfahren vom Besucher selbst ausgedruckt werden können, werden erst mit vollständiger Bezahlung gültig. Es ist untersagt, ein print (at) home-Ticket mehrfach auszudrucken oder sonst zum Zwecke der missbräuchlichen Ticketverwendung zu vervielfältigen. Der spezifische Barcode auf dem print (at) home-Ticket wird mit dem erstmaligen Einscannen beim Eintritt entwertet.

Der Missbrauch führt zum entschädigungslosen Verlust der Eintrittsberechtigung; die Eintrittskarte verliert ihre Gültigkeit.

 

  1. Lieferung
    Bestellungen werden schnellstmöglich nach ihrem Eingang von der SCHIRN bearbeitet. Die Zustellung der Eintrittskarten per E-Mail kann bis zu 6 Stunden dauern.

 

  1. Datenschutz
    Die SCHIRN erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen die Daten des Besuchers und verwendet diese ausschließlich zu diesem Zweck. Sie beachtet dabei die jeweils gültigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen, insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und des Telemediengesetz (TMG). Die Daten werden nur für Zwecke der Geschäftsabwicklung und nur für deren Dauer erhoben, verarbeitet und genutzt, danach werden sie gelöscht. Ohne Einwilligung des Besuchers wird die SCHIRN Bestands- und Nutzerdaten des Besuchers nur erheben, verarbeiten oder nutzen, soweit diese für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Abrechnung erforderlich sind.

Der Kunde hat jederzeit das Recht, seine persönlichen Daten abzurufen, zu ändern und/oder sie zu löschen [Achtung: Werden diese gespeichert? Kann der Nutzer ein Nutzerkonto anlegen? Dann sollte man das hier ggf. spezifizieren.].

Weitere Regelungen mit Bezug zu datenschutzrechtlichen Fragestellungen enthält die Datenschutzbestimmung der SCHIRN.

 

  1. Schlussbestimmungen
    Auf Verträge zwischen der SCHIRN und dem Besucher findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Sofern es sich beim Besucher um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Besucher und der SCHIRN der Sitz der SCHIRN. Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit oder Undurchführbarkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmun g treten die gesetzlichen Vorschriften. Gleiches gilt für Regelungslücken.